Uncategorised

SC Horben I und II im Aufstiegsrennen

In der Landesliga Süd 2 hatte Horben I die sympathischen Schachfreunde der Schwarzen-Pumpe zu Gast.

Man konnte wieder viele interessante Partien sehen und dabei waren ein paar schön herausgespielte Siege von Doncho, Felix und Thomas B, so dass wir zusammen mit dem kampflosen Punkt an Brett 8 relativ schnell bei 4:0 Punkten standen. Da auch Thomas A mit einer kleinen Kombination seine umkämpfte Partie gewinnen konnte und Johann Remis spielte, war der Mannschaftserfolg gesichert. Bertram konnte schließlich mit seinem Sieg auf 6,5-1,5 zu stellen.

Im Endspiel von Bertram war gab es eine lehrreiche Stellung, die zeigt, wie wichtig die Königssicherheit ist, solange die Damen noch auf dem Brett sind. In der Ausgangsstellung hat Schwarz zwar zwei Mehrbauern, aber dafür den passiven Randspringer auf h5 und einen Bauern auf f6, der dem Springer den Rückweg verhindert. Es ist offensichtlich, dass Weiß nur mit Gegenspiel gegen den schwarzen König noch Chancen auf Ausgleich hat. In der Partie wählte Bertrams Gegnerin mit 31. Dd2 dafür den falschen Weg, nach 31. ... Sf4 war die Stellung schnell gewonnen. Allerdings hätte Weiß in der Ausgangsstellung mit 31. g3 Schwarz vor einige Probleme stellen können. Langfristig kann der Springer nun nur über g7 zurück ins Spiel, aber mit den Bauern auf f6 und g6 steht der schwarze König dann so offen, dass der Vorteil der Mehrbauern fast aufgewogen wird. Der Unterschied der beiden Stellungen ist dann nur der f-Bauer: Er stabilisiert auf f6 zwar das Zentrum, schwächt aber die Verteidigung langfristig, so dass man ihn sich zurück auf f7 wünschte.

Für einen eventuellen Aufstieg müssen wir auch noch die beiden folgenden schweren Spiele gegen Donaueschingen und Waldshut gewinnen.

In der Kreisklasse B konnte Horben 2 mit einem 4,5-1,5 Sieg gegen Emmendingen auf den vierten Platz vorrücken und hat die Aufstiegsränge wieder in Sichtweite. Dimitry, Wolfgang, Sigi und Tobias punkteten, Benedikt steuerte ein Remis bei.

In der Kreisklasse D verlor Horben 3 gegen Heitersheim 3:1, gewonnen dabei hat Hans-Peter.

Weiter geht es mit der achten Runde am 14. März! Dann haben wir endlich wieder ein großes Heimspiel mit allen drei Mannschaften.

Landesliga Süd 2: SC Horben I lässt Punkte

In der Landesliga Süd 2 musste Horben 1 in den letzten beiden Spieltagen Punkte lassen und die Tabellenspitze an die Schachfreunde aus Wiehre abgeben.

Beim umkämpften 4:4 gegen Pfullendorf gab es viele Remis und einen schönen Sieg von Benedikt an Brett 8. Das alles wurde aber leider überschattet durch die Unsportlichkeit eines Pfullendorfer Spielers, der den Mannschaftskampf fast durchgängig lautstark störte. Da zusätzlich einer unserer Spieler vergessen hatte sein Handy auszuschalten, stehen aktuell zwei Proteste beim BSV an. Bei allem sportlichen Ehrgeiz: Dass sich der Spieler nie beruhigen konnte und auch ein ausgesprochenes Hausverbot nicht geholfen hat, hinterlässt uns ratlos und verdirbt auch den Spaß am Amateursport.

Gegen Brombach ging es glücklicherweise wieder ums sportliche und der Gastgeber zeigte, wie ernst er es mit dem Aufstieg meint – vom DWZ-Schnitt her saß uns die stärkste Mannschaft der bisherigen Saison gegenüber. Da wir nicht in Topbesetzung aufstellen konnten, waren wir an der Mehrzahl der Bretter von der Spielzahl her weit unterlegen. Zwischenzeitlich gab es Hoffnungen auf eine Überraschung, aber nach wenigen Stunden war der verdiente Brombacher Sieg klar, auch wenn er mit 1,5-6,5 etwas zu hoch ausgefallen ist. Einen Achtungserfolg konnte Norbert mit seinem Schwarzremis gegen seinen fast 500 Punkte stärkeren Gegner vorweisen.

Ein interessantes Endspiel gab es in der Partie zwischen Johann und Seyed Kasipour Azbari zu sehen. In der Ausgangsstellung hat Weiß das Läuferpaar gegen zwei zentralisierte Springer vor Schwarz. Laut Lehrbuch ist das Läuferpaar den Springern in einer offenen Stellung überlegen. Der Schlüssel zum Erfolg ist dabei, die Springer nach und nach zurückzudrängen. Im richtigen Moment bringt oft der Abtausch eines Läufers gegen einen Springer den entscheidenden Vorteil. Da aber überall Springergabeln lauern, muss Weiß vorsichtig agieren. Der erste Schlüsselzug in der Ausgangsstellung ist g3, zusammen mit den auf f2 und f1 zurückgezogenen Läufern ist so der Königsflügel gesichert. Anschließend kann Weiß versuchen, die Stellung weiter zu verbessern. Allerdings spielt Schwarz in die Karten, dass die Bauernstruktur am Damenflügel festgelegt ist und kein Zentrumsbauer mehr vorhanden ist, der die Springer vertreiben könnte. Im Verlaufe des Endspiels bleiben Läufer und Springer im Gleichgewicht, und da beide Kontrahenten eine ordentliche Partie spielen, wird es am Schluss Remis.

Aktuell stehen wir noch auf dem zweiten Tabellenrang. Unabhängig davon, wie der Mannschaftskampf gegen Pfullendorf gewertet wird - das Rennen um den Platz zwei hinter Freiburg Wiehre ist heiß wie nie und wir haben ein schweres Restprogramm.

In der Kreisklasse B konnte Horben 2 gegen Freiburg West 3:3 spielen, musste sich danach aber dem Tabellenführer Staufen geschlagen geben.

In der Kreisklasse D verlor Horben 3 gegen Umkirch 3:1 und hatte danach einen kampflosen Erfolg gegen Staufen. Eine ganz starke Saison spielt Nathanael, der bisher für Horben 2 und 3 alle seine vier Partien gewinnen konnte.

Weiter geht es mit der siebten Runde am 3. März!

 

Das war die Bezirkseinzelmeisterschaft 2023 am 7. und 8. Oktober in Horben ...

Unter der hervorragenden Leitung von Karin Schell, ihres Zeichens 1. Vereinsvorsitzende des SC Horben, fand die diesjährige Bezirkseinzelmeisterschaft wieder einmal bei schönstem Altweibersommer im Horbener Bürgersaal statt. Selbst der Bürgermeister Dr. Benjamin Bröker ließ es sich diesmal nicht nehmen, die angereisten und „aufgestiegenen“ Teilnehmer gemeinsam mit Frau Schell zu begrüßen. Ihrer Begrüßung schloss sich der erfahrene Horbener Turnierleiter Philipp Murek mit einer kurzen Einführung in den Turniermodus sowie mit der Proklamation des Schiedsgremiums an.

Und so konnte das Rekord-Teilnehmerfeld von 70 Spielern nahezu pünktlich an den Brettern, die der Schachwelt (fast) alles bedeuten, Platz nehmen, den Handshake ausführen und die Bedenkzeit starten.

BZEM1Die Bedenkzeit war wie die Jahre zuvor auf eine Stunde für die ersten 30 Züge plus 30 Minuten für den Rest der Partie verkürzt. Nur so konnte die Bezirkseinzelmeisterschaft an 2 Tagen mit 5 Runden durchgeführt und DWZ-ausgewertet werden. 

Gespielt wurde in einem A-Turnier (DWZ > 1600) und B-Turnier (DWZ <= 1600) sowie in den Jugendmeisterschaften der u14, u16, u18, u20 nebst den Frauen und den Senioren. Dennoch gab es nur 3 getrennte Gruppen im ganzen Teilnehmerfeld: A-, B-Turnier sowie das u14-Turnier.BZEM1

Die gesamte Meisterschaft lief an beiden Tagen äußerst harmonisch ab; es gab nur eine Remis-Reklamation im u14-Turnier wegen einer Zugwiederholung, die seitens des Schiedsgremiums überprüft werden musste.

Der gesamte Turnierablauf nebst der hervorragenden Verpflegung sowie dem organisierten Service war – wie bekannt für den SC Horben – perfekt und aufeinander abgestimmt organisiert. Auch die sorgfältig ausgewählten Pokale, Medaillen und Urkunden sorgten für ein Aha-Erlebnis im Spielerfeld.BZEM1

Und so konnte sich - dieses Jahr bereits zum 3. Mal - Silas Backhaus vom Söldener Schachverein als Sieger des A-Turnieres durchsetzen und somit Bezirkseinzelmeister 2023 werden. Das gesamte Teilnehmerfeld nebst dem Ausrichter gratulieren ihm herzlichst angesichts dieses Erfolges, der nicht zuletzt durch ein beeindruckendes Remis in der letzten Runde gegen den stark aufspielenden Noah Berg mit Turm + Leichtfigur sowie einem Freibauern gegen Noah’s Dame zustande kam. Hier konnte Silas den fulminanten Königsangriff von Noah parieren und seine schwarzen Steine in die Remisbreite führen.

BZEM1Der designierte Mitfavorit, Max Scherer (SG Dreisamtal), machte es mit seiner Teilnahme bis kurz vor Anmeldeschluss spannend, konnte aber dieses Jahr nach einer Niederlage in Runde 3 gegen Michail Gkegkas und einem Remis gegen den konzentriert agierenden Nico Schepers, der Drittplatzierte, in der Abschlussrunde nicht überzeugen, und wurde Fünfter. Zweiter im A-Turnier wurde der frühere Horbener Patrick Berg, jetzt SF Ettenheim, mit einem klaren Sieg in der letzten Runde gegen Gkegkas. 

Das B-Turnier gewann souverän mit 5 Siegen, also ungeschlagen, Julius Brunner (SC Heitersheim) vor Benedikt Riesterer (SC Staufen) und einem weiteren Horbener Benedikt Foitzik.

Im u14-Turnier überraschte der erst 11-jährige Leandro Haas (SK Wiehre) mit seinem Turniersieg, wenn auch nach Feinwertung, die gesamte Konkurrenz. Der DWZ-Favorit Jan Kroyer (SF S-W Merzhausen) kam im direkten Duell nicht über ein Remis gegen Haas hinaus, so dass er sich mit dem 2. Platz zufriedengeben musste; sein Vereinskamerad Matei Pascal, der in dem 12 Spieler umfassenden Feld den 3. Platz erobern konnte, startete gar DWZ-los. Eine beachtliche Leistung sich in dieser Gruppe ohne Turnierpraxis durchgesetzt zu haben.

Last but not least bleiben die Jugendtitelträger darzustellen:

BZEM1In der u16 setzte sich der in der Landesliga Süd spielende Otto Metz (SK Freiburg West) vor Paul Berg (SF Ettenheim), einem weiteren Spieler der Schachfamilie Berg, und Daniel Ziganenko durch.

In der u18 gewann Julius Brunner als Doppelpreisträger vor Lucas Schneider und Fabian Vry.

In der u20 gewann – Spielerin in der 2. Frauenbundesliga und Vorjahressiegerin - Claire Henning (SC Endingen) die Konkurrenz vor Linus Lohrmann (SC Waldkirch) und Yoris Bergmann.

Ergänzend gab es noch Wertungen für die Frauen  - Henning/Doppelpreisträgerin-, Schmökel und Magomadova und Senioren, bei denen der Einlauf Prof. Wiedemann, Klipsch – ein weiterer Horbener – und Yazvytskyi war.

Schon während des Turnieres gab es von allen Seiten Lob und die Bitte, dieses Turnier – auch als Georg Zimmermann Gedächtnisturnier bekannt – auf jeden Fall wieder zu veranstalten.

Der Vorstand des SC Horben bedankte sich abschließend bei allen Teilnehmern für das Fairplay, die Spieldisziplin sowie für das Kommen.

Die Ergebnisse der Bezirkseinzelmeisterschaft sind unter folgender Kategorie verfügbar:

Teilnehmerliste BZEM 2022

  Name   Verein   DWZ
 1 Buttenmüller, Hans-Peter   SC Horben   1218
 2 Klipsch, Norbert   SC Horben   1670
 3 Wiedemann, Harald   SC Heitersheim   1862
 4 Backhaus, Silas   SC Sölden   2117
 5 Backhaus, Eric   SC Sölden   1597
 6 Miller, Konstantin   SK Freiburg-Zähringen 1887 e.V.   1749
 7 Böckler, Martin   SK Freiburg West 1967   1201
 8 Schmökel, Klaus   SK Freiburg West 1967   1189
 9 Schmökel, Nicola   SK Freiburg West 1967   825
 10 Rein, Chrisitan   SK Freiburg-Zähringen 1887 e.V.   1292
 11 Lauterbach, Kolja   SK Freiburg-Zähringen 1887 e.V.   1802
 12 Huber, Julian   SC Sölden   1168
 13 Miller, Lysander   SK Freiburg-Zähringen 1887 e.V.   1572
 14 Schmitt, Anatole   SC Heitersheim   1985
 15 Gkegkas, Michail   SC Heitersheim   1827
 16 Sirher, Nick   SK Freiburg-Zähringen 1887 e.V.   1015
 17 Kock, Luca   SK Freiburg-Zähringen 1887 e.V.   1324
 18 Metz, Berthold   SK Freiburg West 1967   1746
 19 Metz, Otto   SK Freiburg West 1967   1354
 20 Schepers, Nico   SK Freiburg-Zähringen 1887 e.V.   1815
 21 Schindler, Claus   SC Horben   1453
 22 Pfeiffer, Manuel   SK Freiburg West 1967    
 23 Hördt, Benjamin   SK Freiburg-Zähringen 1887 e.V.   748
 24 Struth, Edelmut   SK Freiburg-Wiehre 2000 e.V.   1628
 25 Bringmann. Yoris   SC Waldkirch 1910 e.V.   1236
 26 Bringmann, Inken   SC Waldkirch 1910 e.V.    
 27 Schneider, Bastian   SC Waldkirch 1910 e.V.   988
 28 Kroyer, Jan   SF Schwarz-Weiß Merzhausen   1408
 29 Grothe, Stefan   SK Freiburg West 1967   1530
 30 Njoum, Ibrahim SK Freiburg-Wiehre 2000 e.V. 1561
 31 Schell, Felix   SC Horben   1985
 32 Gkegkas, Viktor   SC Heitersheim   1835
 33 Nam, Seung-Zin   SF Schwarz-Weiß Merzhausen   1656
 34 Riesterer, Michael   SC Sölden   1603
 35 Oswald, Tim   SF Ettenheim   1799
 36 Kone, Colin   SF Ettenheim   1983
 37 Berg, Paul   SF Ettenheim   1461
 38 Berg, Noah   SF Ettenheim   1575
 39 Kimmler, Erik   SF Schwarz-Weiß Merzhausen   1915
 40 Kimmler, Alexander   SC Waldkirch 1910 e.V.    
 41 Kimmler, Michael   SC Waldkirch 1910 e.V.    
 42 Brunner, Julius   SC Staufen    
 43 Lohrmann, Linus   SC Waldkirch 1910 e.V.   1480
 44 Kanzaria, Joshua   SC Staufen    
 45 Sommerhalter, Clemens   SK Freiburg West 1967   1193
 46 Sommerhalter,Bernd   Schachfreunde Markgräflerland e. V.   1300
 47 Scherer, Max   SGEM Dreisamtal   2140
 48 Wollny, Jasper   SGEM Dreisamtal    

 

 

(Stand 6.7.22 00:00 Uhr)

SC Horben ist Ausrichter der zentralen Endrunde im Badischen Mannschaaftspokal

Der Ausrichter  der zentalen Endrunde des Badischen Mannschaftspokals 2021 ist der Schachclub Horben - gespielt wird in der Festhalle Horben.

Spieltermine:

  • Halbfinale: Samstag, 25.09.2021 um 14 Uhr
  • Finale und Spiel um den 3. Platz: Sonntag, 26.09.2021 um 10 Uhr

Die Auslosung:

  • Halbfinale
    • SGEM Dreisamtal – SC Horben
    •  SV Walldorf – SC Viernheim
    • Finale und Spiel um den 3. Platz
      • Sieger 2 – Sieger 1
      • Verlierer 1 – Verlierer 2

Die beiden Finalisten qualifizieren sich für die deutsche Pokal-Mannschaftsmeisterschaft. Die Endrunde ist zur ELO-Auswertung angemeldet.
Schiedsrichter der Endrunde ist Robert Huber (Freiburg Wiehre).

Die Bedenkzeit beträgt 90 Minuten für 40 Züge plus 30 Minuten für den Rest der Partie plus 30 Sekunden je Zug (Fischer kurz).

Farbverteilung: Die Heimmannschaft hat an den Brettern 2 und 3 Weiß, die Auswärtsmannschaft an den Brettern 1 und 4.

Termine

29. Juni 2024
10:00 - 13:00 Uhr
1. Schauinsland-Pokal
29. Juni 2024
15:00 Uhr
Saisonabschluss