Aktive

Durchwachsene Saison beim Schachclub

Nach dem letzten Spieltag am 17. April ist für den Schachclub die Spielrunde 2010 / 2011 beendet. Während sich der Verein im kulturellen, gesellschaftlichen und kameradschaftlichen Bereich auch nach außen hervorragend präsentiert, ließen die rein sportlichen Ergebnisse in Teilbereichen doch so manchen Wunsch offen.

Die gute Nachricht dabei ist, dass sich unser Aushängeschild, die erste Mannschaft, in der Verbandsliga Süd letztlich doch sicher behaupten konnte. Mit dem 4 : 4-Remis gegen den Rennomierklub Freiburg-Zähringen wurde noch der siebte Rang erreicht. Herzlichen Glückwunsch dazu!

Man darf aber nicht verkennen, dass eine bessere Platzierung drin gewesen ist. Die Spiele in Lahr und bei FR-Zähringen II durften so kläglich nicht verloren werden. Auch mit der Aufstellung holperte es wiederholt. Hier sehe ich Potential für deutliche Verbesserungen.

Für die zweite Mannschaft konnte es in der Bereichsliga von vornherein nur ein Ziel geben: Möglichst nicht abzusteigen! Trotz des deutlichen Sieges am letzten Spieltag wurde dieses Ziel knapp verfehlt. Unsere Zweite muss in die Bezirksklasse absteigen. Schade!

Positiv in diesem Team die Leistung des 15-jährigen Felix Schell. Nach hervorragenden Resultaten im Jugendbereich bewies er auch in den Mannschaftskämpfen unseres Vereins, dass er bereits jetzt auf hohem Niveau mithalten kann. 6,5 von 9 möglichen Punkten, dabei Platz sechs in der 132 Namen umfassenden Bestenliste dieser Klasse und 1763 DWZ sprechen eine deutliche Sprache!

Auch bei der dritten Mannschaft lief es nicht ganz wunschgemäß. Eigentlich hatte man den Aufstieg in die Bezirksklasse im Visier. Und trotz mühsamer Spielrunden hätte es auch klappen können. Ein Sieg am vorletzten Spieltag hätte das Tor weit aufgestoßen. Doch es kam anders. Unsere Mannschaft muss mit dem vierten Rang vorliebnehmen. Also auf ein Neues in der kommenden Saison!

In dieser Klasse gewann der erfahrene Heinz Wittmeier alle neun Spiele und landete auf Platz 1 der Bestenliste. Das muss erst einmal einer nachmachen. Aus meiner Sicht dazu: Hut ab!!

Der vierten Mannschaft hatte man von vornherein nicht viel zugetraut. Man wollte eine Spielmöglichkeit für Spieler/Innen schaffen, die weiter oben noch nicht zum Zuge kamen. Doch unter der straffen Führung von Wolfgang Hug entwickelte sich ein Team, dass diszipliniert auftrat (8-mal vollzählig!!) und das am Ende mit Platz 5 wider Erwarten sehr gut mithalten konnte. Auch hier konnte sich Wolfgang Hug mit sechs Punkten unter den TOP-Ten der Klasse sicher behaupten.

Ich jedenfalls habe mich gefreut, mit Claus Schindler, Johannes Buttenmüller, Jan Hug, Sandra Asal, Julia Schultis, Wolfgang Hug, Jürgen Hercher, Lukas Schell, Phillipp Lais und Sebastian Rees in einer Mannschaft spielen zu dürfen.

Hervorragend entwickelten sich unsere Jugend-Teams. Horben 5 und Horben 6 landeten im Vorderfeld der Tabelle. Vielleicht ist durch Veränderungen in anderen Vereinen sogar noch ein Aufstieg am grünen Brett drin? Verdient hätten sich unsere Jungs diesen Erfolg allemal.

Im Großen und Ganzen können wir mit der Saison zufrieden sein. Das große HIghlit fehlt zwar, der Abstieg der Zweiten schmerzt. Doch wurde die Verbandsliga gehalten und wir haben durchgehend Startberechtigung von der Bezirksklasse bis hinunter zur Kreisklasse D. Dies ist wichtig, um allen unseren vielen Talenten eine durchlässige Entwicklungsmöglichkeit und eine fordernde Perspektive zu geben.

Die Gemeinde kann zufrieden sein mit dem Schachclub. Alle Ziele, die die Gemeinde mit der Vereinsförderung anstrebt, wurden durch den Schachclub voll erfüllt. Hier wird eine hochwertige Jugendarbeit betrieben und der Name unseres Dorfes wird in der südbadischen Schachwelt sehr positiv wahrgenommen. Und nach innen beteiligt sich der Verein aktiv an unserem regen Dorfleben.

Zum Schluss der Saison verabschiedete sich unser langjähriger Spieler Paul Buttenmüller aus der Mannschschaft. Er geht für einige Jahre beruflich nach Singapur. Er wird uns als Aktiver, als engagierter Organisator und nicht zuletzt als Mensch und Vereinskamerad sehr fehlen.

Mach`s gut Paul, vielleicht irgendwann wieder!!

27.04.2011 Hans-Peter Buttenmüller http://www.hp-buttenmueller.de/

5. Spieltag der Vierten

Leider ging der fünfte Spieltag mit einer knappen vermeidbaren Niederlage daneben. Einige sind ihr Spiel zu schnell angegangen. Sandra hatte gegen ihre starke Gegnerin verloren. Julia hat wieder ihrer alten Sünde gefrönt und einen Turm eingestellt, was zum Verlust führte. Jürgen tat es Ihr aus einer gewonnen Stellung gleich…Turm umsonst weg…aus die Maus. Dann hat Johannes ein glückliches Remis erzwungen. Gleich darauf hat Jan seinen Gegner erdrückt und Matt gesetzt. Aber dann Claus…ein wunderschönes, nach einem Damenopfer, einer anschließenden Gabel… erzwungenes Matt zwischen seinen beiden Türmen und
Springern. Davon zehrt man wieder eine ganze Weile. Hans-Peter hatte einen sehr starken Gegner und ließ dessen Mittelbauer zu weit nach vorne. Nach einem Springeropfer war er dann so im Nachteil, dass er letztendlich verlor. Wolfgang steuerte den letzten Punkt zur 3,5-4,5-Niederlage bei, hatte aber Glück, dass sein Gegner nach einem falschen Endspielzug die Partie verloren gab. Er hätte ein Unentschieden halten können. Nun geht’s im nächsten Heimspiel als Zweiter gegen den Tabellenersten Oberwinden. Das wird wohl das schwerste Spiel der Runde…gehen wir`s an!

BZEM 2010

Von Freitag, den 24.09. bis Sonntag, den 26.09.2010 wurden in einem harmonischen Turnier die Bezirkseinzelmeister 2010 ermittelt. Schon anhand der Voranmeldungen konnte man eine gute Beteiligung erwarten. Das schlechte Wetter hat wohl dann noch den Rest beigetragen, so dass im Erwachsenenturnier 26 Teilnehmer (enthalten 2 U16- und 1 U18-Spieler) starteten und am Samstag 29 U14-Teilnehmer.
Bei den Erwachsenen war ein starkes Teilnehmerfeld mit 17 Spielern über 1600 DWZ (in der Spitze über 2.200DWZ) angetreten. Es gab spannende Spiele und Paarungen und bei manchem Endkampf war der Adrenalinspiegel am Höchststand.

Bezirkseinzelmeister wurde dieses Jahr Parwis Nabavi vor Max Scherer (beide Dreisamtal) und ganz erfreulich Dritter und gleichzeitig U16-Bezirksmeister das Jungtalent Mario Rösch, bisher Simonswald neu ab dieser Saison in Freiburg-Zähringen. U18-Meister wurde Jakob Piribauer vom Schachclub Freiburg-Zähringen. U14-Bezirksmeister wurde Felix Schell vor Philipp Lais (beide Schachclub Horben) und Lukas Fesenmeier als Dritter vom SK Endingen.

Der Schachclub Horben gratuliert allen Bezirksmeistern und bedankt sich bei allen Teilnehmern für die disziplinierte und harmonische Teilnahme, besonders auch bei den vielen Helfern vom Auswertungs- bis zum Küchenteam.

Termine

Keine Termine

Geburtstage

02. Oktober
Frank Zimmermann
06. Oktober
Jürgen Hercher
06. Oktober
Roland Brunner
27. Oktober
Florian Kandra
31. Oktober
Christian Rees